Mittwoch, 3. August 2016

Epilationsnarben behandeln

Mittel gegen Epilations-/Aknenarben

Atrophe, also eingesunkene, Narben entstanden durch die Nadelepilation oder Akne könnt ihr an den Dellen in der Haut erkennen. Das Bindegewebe  hat sich an diesen Stellen unzureichend neu gebildet. Es bleibt eine eingesunkene Stelle. MakeUp hilft leider da auch nicht wirklich, da die Haut hässlich uneben bleibt und ziemlich zerstört aussieht.


Nach insgesamt 4,5 Stunden Nadelepilation hatte ich trotz super Elektrogistin auch einige dieser Dellen. Da sie nach 4Monaten immer noch blieben, befürchtete ich schon sehr, dass diese bleiben könnten. 

Zum Glück waren meine da noch leicht rot-rosa an den Dellen, was heißt, dass die Heilung noch nicht ganz abgeschlossen war. Meine Hautoberfläche war aber bereits abgeheilt. Ältere sind leider wesentlich hartnäckiger, da deren Heilungsprozess bereits abgeschlossen ist. 
Zunächst verzweifelt habe ich vieles versucht wie Narbenspezifika(wie Contratubex, Walla Narbengel,.. )  regelmäßig in die Haut einzumassieren. Das half mir relativ wenig. Genauso AHA Peelings.
Schließlich halfen mir Mittel mit:
  • frei verkäuflichen Retinol. Es ist schwächer, aber ich habe es einfach mehrmals als zugelassen aufgetragen. Die Haut hat sich dann dicker gepellt - aber bloß nicht abziehen, da dies dann Narben gibt. Komplett in Ruhe lassen und vielleicht wie für stärkere chemische Peelings mit z.B. Aquaphor von Eucerin eincremen. 6Tage hat es bei mir gebraucht bis die Haut von selbst abgefallen ist. Die Dellen waren glücklicherweise nachher flacher. Mit was habe ichs versucht? Mit "Redermic R" von La Roche Posay. Rückblickend ist es ein Wunder, dass dies bei mir geklappt hat, weil ich dies bisher nicht wiederholen konnte.
  • Und das bessere Tretinoin. Es wirkt viel stärker wie auch tiefer und ist rezeptpflichtig. Am besten vom Hautarzt verschreiben lassen - zumindest mein Hausarzt wollte es nicht. Es wirkt richtig gut und ist immer mein Tipp. Dass dies mit dem Retinol klappt ist nicht so zuverlässig und vielleicht enttäuschend. Das empfehle ich auch allen meinen Freundinnen, wenn ich da was bei ihnen sehe,
Beide, Retinol und Tretinoin, gehören zur Retinsäure-Familie und wirken ähnlich einem chemischen Peeling. Salopp: Sie schälen die obere Hautschichten, welche sich neu bilden müssen, und regen dadurch die tieferen Hautschichten zum Aufbau an. Nebenbei werden auch die Kanten der Dellen abgerundet wodurch sie unauffälliger werden, bevor sie verschwinden. 
Grundsätzlich würde ich sagen, je tiefer das Peeling sein toll, desto öfter würde ichs hintereinander auftragen. Die Hautoberfläche sollte abgeheilt sein, schließlich ist es eine Säure. Es löst nebenbei auch andere Hautprobleme ;)

Meine Hautärztin sah mein Problem und hat mir Isotrexin, mit 0,05% Tretinoin, verschrieben. Dieses wird eigentlich bei mittelschwerer Akne verschrieben. Heute sind die eingesunkenen Stellen nicht mehr da und empfehle beides, vor allem letzteres, gerne weiter.

Andere Möglichkeiten. Z.B. 

  • Dermabrasion, Mirco-Needling, Fruchtsäure-Peelings, ..


    Mein TCA aus Ebay
  • das TCA(Trichloressigsäure) ist ein mitteltiefes chemisches Peeling, aber relativ risikoreich und vom Hautarzt ausgeführt geht es in die tausende von Euros. Tretinoin ist nicht so krass. das TCA habe ich mir aber schließlich genauso wegen älterer und neuerer Narben(z.B. FFS) aus Amerika bestellt. Einfach auch um das Hautbild zu erschönern, die durch alte Jugendsünden und Akneproblemen gelitten hat. Ihr solltet euch zum TCA Peeling im Netz wirklich gut informieren(!!!), denn ihr könnt euch ziemlich viel versauen.

1 Kommentar:

  1. Aus meinen Erfahrungen kann ich FaceEasy Mittel gegen Pickel empfehlen, die ich ausprobierte und ganz begeistert blieb. Und obwohl diese teuer sind, kaufe ich FaceEasy, da diese Produkte wirklich effektiv sind und Mineralien des Toten Meeres enthalten.

    AntwortenLöschen

Hier noch ein paar Formatierungshilfen:
Text-Tags: <b>fett</b> <i>kursiv</i>
Verlinkung: <a href="url">text</a>